Monika Franck

Psychologin (M.Sc.)
Psychologische Psychotherapeutin
für Erwachsene und Kinder & Jugendliche

NEWS:
Unsere Kollegin Margareta Giersdorf, psychologische Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie, wird ab 1.12.2022 zu unserer Praxis dazustossen. 

Willkommen

Herzlich Willkommen auf den Seiten meiner Psychotherapeutischen Praxis in der Innenstadt von Augsburg.


Als Psychologische Psychotherapeutin  behandle ich Erwachsene und Jugendliche (ab 14 Jahren) mit Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, psychosomatischen und anderen psychischen Erkrankungen. Ich verfüge über eine Kassenzulassung und biete für gesetzlich, privat versicherten Patientinnen und Patienten sowie Selbstzahlern verhaltenstherapeutische Einzel- und Gruppentherapien an.

Unter weiteren Rubriken erfahren Sie etwas zu meiner Person, welche Form von Psychotherapie ich Ihnen anbiete und mein Behandlungsspektrum. Am Schluss finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und die Möglichkeit, mich zu kontaktieren.


Beim weiteren Lesen der Seiten wünsche ich viel Freude und Informationsgewinn. Wenn Fragen offen bleiben oder ein Erstkontakt gewünscht ist, zögern Sie nicht, sich bei mir zu melden.

Image by Ross Sneddon

Methoden

Verhaltenstherapie

Ich habe mich im Rahmen meiner Ausbildung auf Verhaltenstherapie spezialisiert. Die Verhaltenstherapie ist eine von den kassenärztlichen Vereinigungen anerkannte Methode der Psychotherapie. Sie ist empirisch überprüft – die therapeutischen Effekte und die Wirksamkeit sind wissenschaftlich belegt. In der Verhaltenstherapie geht man davon aus, dass Verhalten im Laufe des Lebens erlernt wurde und demnach auch wieder verlernt werden kann. Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens gemacht haben, prägen unser Denken bis heute.


Neben den üblichen verhaltenstherapeutischen Verfahren wende ich gerne Techniken aus folgenden Ansätzen an:

  • Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) nach Hayes und Kollegen

  • Schematherapie nach Young

  • Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) nach Linehan

  • Metakognitive Therapie (MCT) nach Wells


Neben diesen „Werkzeugen“ der Verhaltenstherapie ist die wichtigste Voraussetzung für unsere gemeinsame Arbeit eine vertrauensvolle und auf gegenseitigem Respekt aufbauende Beziehung. Dafür lernen wir uns zunächst in aller Ruhe kennen. Bei allem, was in der Therapie passiert, haben Sie Mitspracherecht, nichts geschieht ohne Ihre Zustimmung.

Behandlungsspektrum

  • Depressionen (F 32)

  • Angststörungen / Panikattacken (F 40 / F 41)

  • Essstörungen wie Bulimie oder Magersucht (F 50)

  • Psychosomatische Erkrankungen, z.B. Magen-Darm Probleme

  • Spannungskopfschmerzen / Rückenschmerzen (F 54)

  • Zwangsstörungen (F 42)

  • Stress & Erschöpfungssymptome (Burn-Out) (Z 73)

  • Sexuelle Funktionsstörungen (F 52)

  • Suizidales Verhalten

  • Posttraumatische Belastungsstörung (F 43)

  • Dissoziative Identitätsstörung (F 44.81)

  • Schizophrenie / Psychosen (F 20 – F 29)

  • Selbstverletzendes Verhalten (F 60.3)

  • Belästigung am Arbeitsplatz (Mobbing) (F 43.2)

  • Schlaflosigkeit, Alpträume (F 51)

Über mich

Berufliche Ausbildung:

  • Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin für Erwachsene

  • Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche

  • Studium der Psychologie an der Julius-Maximilians Universität Würzburg

  • Eintragung im Arzt-/Psychotherapeutenregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB)

  • Mitglied der Gesellschaft für Psychotherapie Augsburg e.V.


Berufliche Tätigkeit:

  • seit 2020 in eigener Praxis tätig

  • Psychotherapeutische Tätigkeit auf der beschützenden Station, der offen geführten Station und in der Tagesklinik der Klinik am Schlossagarten in Dülmen (2015-2020).

  • Ambulante Tätigkeit bei der APV, Ges. für angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin mbH in Münster (2015-2020)

Moni_Profil_fu%CC%88r_Webseite_edited.jp

Häufig gestellte Fragen

Welche Beschwerden / Erkrankungen werden behandelt?

In meiner Praxis werden Beschwerden behandelt, die sich beispielsweise als Depressionen, Angst- oder Zwangsstörungen, Traumatisierungen, Essstörungen, psychosomatische Beschwerden oder Persönlichkeitsstörungen zusammenfassen lassen. Sollte bei Ihnen hingegen z. B. eine akute psychotische Symptomatik oder eine unbehandelte Suchtproblematik vorliegen, sind in diesen Fällen andere Anlaufstellen zu empfehlen. Ob eine Psychotherapie für Sie in Frage kommt, lässt sich am besten im Telefonkontakt oder in einem Erstgespräch klären.

Wer wird behandelt?

Patienten ab dem 14. Lebensjahr.

Kosten einer Psychotherapie?

Gesetzliche Krankenkassen:

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten einer Psychotherapie. Dies gilt für Einzel- als auch für Gruppenpsychotherapie. Dazu muss nach den ersten, den so genannten "probatorischen" (Probe-) Sitzungen ein Antrag an Ihre Krankenkasse gestellt werden. Die Kosten für die Therapie werden der Therapeutin direkt erstattet, Sie sollten lediglich Ihre Versichertenkarte mitbringen.


Private Krankenkassen und Beihilfe:

Sind Sie privat versichert, hängen die Bedingungen stark von Ihrem Versicherungsvertrag ab. Ich empfehle Ihnen daher, sich schon vor dem Erstgespräch mit Ihrer Versicherung in Verbindung zu setzen, um die Kostenübernahme zu klären. Sie werden selbst VertragspartnerIn der Psychotherapeutin und müssen sich (wie bei einer ärztlichen Behandlung auch) um die Erstattung der Kosten durch Ihre Versicherung selbst bemühen.


Selbstzahler:

Sollten Sie die Kosten einer Psychotherapie selbst tragen wollen, gilt, wie bei privat Versicherten, die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) als Grundlage der Berechnung.

Wie beginnt eine Psychotherapie?

Nach dem telefonischen Erstkontakt kann zunächst ein persönliches Erstgespräch in meiner Praxis stattfinden. In dem Erstgespräch und bei Bedarf in weiteren "probatorischen" (Probe-) Sitzungen werden wir gemeinsam klären, ob wir eine Therapie durchführen werden. Dazu müssen wir die Fragen klären, ob in Ihrem Fall eine Therapie bei mir angezeigt ist, ob Sie mit mir arbeiten können und wollen, ob ich Ihnen ein therapeutisches Angebot machen und ob ich mit Ihnen arbeiten kann. Erst wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, werden wir einen Antrag an Ihre Krankenkasse zur Kostenübernahme einer Psychotherapie stellen. Der Beginn der Therapie ist zudem von der geführten Warteliste abhängig.

Was bringe ich zu meinem ersten Termin mit?

Sind Sie gesetzlich versichert, bringen Sie für die erste Sitzung (und in jedem neuen Quartal) Ihre Versichertenkarte bitte mit. Sollten Sie privat versichert sein, bringen Sie die erforderlichen Unterlagen Ihrer privaten Krankenkasse mit. Sollten Sie wegen Ihrer Beschwerden schon an anderer Stelle (Klinik, Psychotherapeut, Arzt) in Behandlung (gewesen) sein, bitte ich Sie, die entsprechenden Berichte/Arztbriefe zum ersten Termin mitzubringen.

Wie viel Zeit nimmt eine Psychotherapie in Anspruch?

Damit eine Psychotherapie wirksam sein kann, ist auch von Ihrer Seite aus einiges an Zeitaufwand nötig. Dazu zählen natürlich die  50-minütigen Sitzungen. Besonders in einer Verhaltenstherapie geht es jedoch auch darum, konkrete Verhaltensweisen im Alltag in kleinen Schritten zu verändern oder neu zu erproben. Dies benötigt Zeit, sodass Sie auch an den Tagen zwischen den Sitzungen mit einigem Zeitaufwand rechnen sollten. Daneben werde ich Sie, besonders zu Beginn der Therapie, auch um das Ausfüllen wichtiger Fragebögen/Formulare o. ä. bitten.

Was tun in einer akuten Krise?

Versuchen Sie Ruhe zu bewahren. Beachten Sie die Absprachen, die Sie mit mir vereinbart haben. Kontaktieren Sie einen Menschen, der Ihnen nahesteht und bitten Sie um  Unterstützung. Wenden Sie sich ggf. an  Ihren Arzt oder Ihre Ärztin oder an den notärztlichen Bereitschaftsdienst.   

Hier finden Sie einige Stellen, die Ihnen zusätzlichen weiterhelfen können:

Kontakt

Psychotherapeutische Praxis Franck

Schaezlerstraße 17, 86150 Augsburg

Monika Franck: +49 15142845675

Margareta Giersdorf: +49 15142840533